Bürgermeister-Kandidatur – „Einer für alle auch nachts und in Not“ - Nominierungsversammlung für alle Töginger im Müllerbräu – Harrer kündigt fairen und harten Wahlkampf an

Töging (rob). Ein Bürgermeister für alle Töginger und das rund um die Uhr, sagen was geht und was nicht in einer weiter „liebens- und lebenswerten Stadt“ – so hat Günter Zellner, derzeit Dritter Bürgermeister, seine Vorstellung vom Amt des Ersten Bürgermeisters formuliert bei der Nominierungsversammlung für die Kommunalwahl am Freitagabend im Gasthaus Müllerbräu. 42 von 42 möglichen Stimmen hat Günter Zellner für seine Bewerbung als SPD-Bürgermeisterkandidat bei den Kommunalwahlen im Frühjahr 2020 erhalten. Bei der Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins durften auch Nicht-Mitglieder mitstimmen – 16 Besucher nutzten die Gelegenheit.

Günter Zellner Nominierung 1Günter Zellner schilderte sein Amtsverständnis eines Ersten Bürgermeisters und seine Ziele bei der Nominierungsversammlung am Freitag im Müllerbräu. (Fotos: Robert Attenhauser)Zellner will die Reihe „erfolgreicher SPD-Bürgermeister“ im Jahr 2020 fortsetzen – nach Franz Förg, Mas Saalfrank und Horst Krebes, die 56 Jahre die Stadt mitunter in Krisenzeiten gestaltet haben, wie zuletzt Krebes nach dem Niedergang der VAW.

„Ich will Erster Bürgermeister werden“

„Ich will Erster Bürgermeister werden“ – der Satz am Anfang seiner Bewerbungsrede für das Amt löste am Freitagabend Beifall aus. Der 50-jährige Zellner lebt seit 20 Jahren in Töging, nimmt hier seit fünf Jahren die Aufgaben des Dritten Bürgermeisters wahr, und arbeitet als Regionsgeschäftsführer Oberbayern beim Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB), Zellner ist ehrenamtlicher Richter bei der AOK Rentenversicherung.

Bürgernähe, Repräsentant aller Töginger, Bürgerbeteiligung, offen sein für Neues, das Amt ehrlich verkörpern, kommunikations- und kompromissfähig, konsensorientiert, Toleranz, Solidarität, Motor sein, die Fähigkeit sich in Dinge reinzuarbeiten, da sein, wenn es Probleme gibt – Zellner sagt „ich kann Bürgermeister und deswegen stelle ich mich auch zur Verfügung“. Die Besucher im Müllerbräu-Saal kommentierten dies wieder mit Beifall – nicht zum letzten Mal an diesem Abend.

„Liebens- und lebenswerte Stadt“

Zellner sieht Herausforderungen für die Stadt inmitten zweier Landkreise sowohl durch den gesellschaftlichen Wandel und kulturelle Veränderungen, nicht nur bei Vereinen und dem Jugendtreff. Töging müsse als „liebens- und lebenswerte Stadt“ erhalten bleiben, als Stadt, in der sich „alle wohlfühlen“. Ein Schritt dafür ist Zellner zufolge der Erhalt manch freiwilliger Leistungen – diese seien „das Salz in der Suppe“, angefangen bei der Gestaltung von Verkehrsinseln bis zum Erhalt des Freibades.

Dass sich Zellner schon lange für die Stadt einsetzt, macht der Kandidat auch an seinem Engagement beim Förderverein für den Kindergarten fest, dem er weiter diene, auch nachdem die eigenen Kinder dort längst weg seien. Überhaupt will Zellner Jugendlichen nicht nur Ausbildung ermöglichen – sie sollten auch danach eine Anstellung in der Stadt finden. Die Gewerbesteuer der Selbstständigen wie großer Unternehmen sieht Zellner als Notwendigkeit – aber diese Betriebe prägten auch das Leben in der Stadt. Die Arbeitsplätze sind für Zellner gar ein „Markenzeichen“ der Stadt.

Zellner versprach für die Bürger da zu sein, auch nachts und in Stunden der Not. Das Amt des Bürgermeisters sei Last und Bürde – aber auch „große Würde“, so Zellner.

Birgit Noske, die sich den Ortsvereinsvorsitz seit einem Jahr mit Marco Harrer teilt, berichtete von den Aktionen des Ortsvereins zwischen Landtagswahl und Ferienprogramm, wie der Bahnhofs-Brotzeit-Tüten-Aktion „Auf den Inhalt kommt es an“.

Harrer will „sachlichen und sehr fairen aber auch harten Wahlkampf“

Marco Harrer war die nach seinen Angaben nach erfolgreiche Doppelspitze gar eine „kleine Liebeserklärung“ wert. Das Ziel sei nah wieder mehr SPD-Stadträte und das Amt des Ersten Bürgermeisters für die Töginger wieder zu erlangen. Die SPD-Stadträte hätten „immer ein Ohr am Bürger – da erfährt man so einiges“, sagte Harrer, ohne allerdings konkret zu werden. Dennoch ist Harrer aus dem Gehörten „optimistisch“, die gesetzten Ziele zu schaffen in einem „sachlichen und sehr fairen aber auch harten Wahlkampf“. Aber es werde auch geschaut, was seit 2014 alles falsch gelaufen sei, so Harrer.

Günter Zellner Nominierung 2Die Ortsvorsitzenden Birgit Noske und Marco Harrer überreichen Günter Zellner den "Schlüssel zum Wahlerfolg". Harrer sieht dabei die SPD als wahren Taktgeber der Stadtpolitik und dies „ohne Fraktionszwang“. Die „professionelle Politik“ der Partei sei langfristig erkennbar, wie die Entscheidung des Festhaltens an einer eigenen Trinkwasserversorgung zeige. Ohne das Engagement der SPD hätte man PFOA-verseuchtes Wasser gehabt. Dies allerdings versuche die CSU „unter den Teppich“ zu kehren. Und: Für eine Straßensanierung statt 200000 Euro letztlich 1,1 Million Euro ausgeben zu müssen – dies sei auch nicht gerade professionell so Harrer. Auch die Planung des Neubaus der Schulturnhalle habe schon unter Bürgermeister Krebes begonnen. Der Ausbau als Zweifach-Turnhalle sei nach den Gesprächen der SPD mit Vereinsvertretern über die Anforderungen und Bedürfnisse und einer entsprechenden Förderung zustande gekommen.

Harrer kritisierte, dass der Amtsinhaber in einer Stadtratssitzung „laut“ geworden sei, als ihm der ehemalige SPD-Stadtrat Werner Lehner gebeten habe, doch mehr zu gestalten als zu verwalten.

Kassier Gaby Ortinger beziffert den Jahresanfangsbestand auf 13836 Euro, den Jahresendbestand nach Einnahmen von etwa 6700 Euro auf 16201 Euro.

Auf Vorschlag von Kassenprüfer Werner Lehner wurde die Vorstandschaft entlastet.

Martina Völzke berichtete für die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen u.a. über die Kooperation mit dem Burghauser Verein „Frauen helfen Frauen“.

Zellner hat sich für seine Kandidatur für das Amt des Ersten Bürgermeisters nach dem Votum der Spitze des Ortsvereins am Freitag auch den Zuspruch aus Bevölkerung und der Parteibasis geholt. Der rechtlich bindende Schritt für die Partei soll gemeinsam mit der Nominierung der Stadtratskandidaten im Herbst geschehen.


Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Mitglied werden !

Unterstützen Sie den freien Journalismus in der Region: Werden Sie Mitglied der inntern.de-Informationsgemeinschaft !  Politik, Wirtschaft und Kultur haben viele Facetten. Nutzen Sie Informationen unabhängig von großen Verlagen !

Registrieren Sie sich hier! Das Jahresabo für den Zugang zum Magazin kostet 29 Euro (inkl. MwSt.) - der wöchentlich einmalige Newsletter ist inklusive.

Sie können das Mitgliedschafts-Abo auch via E-mail bestellen, bitte per Mail direkt an den Herausgeber.

Freier Journalismus für 8 Cent am Tag !

Polizeimeldungen

Comenius-Schule: Einbrecher entwenden 300-Kilo-Tresor

Kripo sucht Zeugen – Sachschaden mehr als 10000 Euro

Töging (red). Einen Sachschaden von über 10000 Euro richteten ein oder mehrere Einbrecher an, die am frühen Dienstagmorgen gewaltsam in die Grund- und Mittelschule eindrangen. Der oder die Täter erbeuteten einen 300 Kilogramm schweren Tresor und entkamen unerkannt. Die Ermittler der Kriminalpolizei Mühldorf führen die Untersuchungen in dem Fall und bitten um Zeugenhinweise.  

Kontrolle ergibt mehrere Straftaten

Töging (red). Ein 33-jähriger Litauer wurde am Sonntag gegen 3.40 Uhr in der Maria-Ward-Straße schlafend in seinem Pkw festgestellt. Der Motor lief und am Beifahrersitz stand eine Flasche Bier. Eine Kontrolle ergab, dass der Litauer unter Alkoholeinfluss von knapp einem Promille stand. Weiterhin hatte er die an seinem Fahrzeug angebrachten Kennzeichen entwendet und der Pkw war weder zugelassen noch versichert.

Zwei Einbrüche

Töging (red). Das Vereinsheim des Trachtenvereins an der Kantine war Ziel von Einbrechern in der Nacht von Donnerstag auf  Freitag. Dabei wurde eine Tür mit einem Brecheisen aufgebrochen und ein Geldbetrag von ca. 650 Euro entwendet. Der entstandene Sachschaden wurde auf ca. 100 Euro beziffert. Ein Einbrecher versuchte in ein Dentallabor in der Rosenstraße einzudringen in der Nacht von Freitag auf Samstag etwa gegen2.45 Uhr.

Haftbefehl „in der Dusche“ vollzogen

Gesuchter war über ein Jahr untergetaucht – Urteile wegen Promille-Fahrt und Körperverletzung

Töging (red). Sein letztes Versteck war kein gutes: Beamte der Zivilen Einsatzgruppe der Operativen Ergänzungsdienste Traunstein konnten am Donnerstag einen lang untergetauchten 47-jährigen Kraiburger in Töging festnehmen. Der Mann wurde mit zwei Haftbefehlen von der Staatsanwaltschaft Traunstein gesucht. Bereits im Januar 2018 war der Kraiburger wegen Trunkenheit im Verkehr zu einer sechsmonatigen Freiheitstrafe verurteilt worden, im März 2018 zu einer fünfmonatigen Freiheitsstrafe wegen Körperverletzung.

Unter Alkoholeinfluss Pkw geführt

Töging(red). Die Polizei hat einen 24-jährigen Töginger am Dienstag gegen 21.30 Uhr in der Wolfgang-Leb-Straße zur Verkehrskontrolle angehalten. Hier wurde festgestellt, dass er seinen Pkw unter Alkoholeinfluss geführt hatte.

Stadtnachrichten

Bürgerbeteiligung bei Nominierung: kurzfristig entschieden und unumstritten

Töging (rob). Die SPD setzt bei der Nominierung ihres Bürgermeister-Kandidaten auf Günter Zellner und auf einen neuen Nominierungs-Prozess - der kurzfristig umgesetzt wurde. Die Beteiligung von Nicht-Parteimitgliedern in diesem Verlauf führt beim politischen Gegner zur Skepsis. SPD-Ortsvorsitzende Birgit Noske reagierte heute auf inntern.de-Fragen zur Beteiligung von Nicht-Mitgliedern bei der Nominierungsversammlung am zehnten Mai.

Weiterlesen ...

Alle 42: Günter Zellner besteht erste Nominierungs-Hürde

Bürgermeister-Kandidatur – „Einer für alle auch nachts und in Not“ - Nominierungsversammlung für alle Töginger im Müllerbräu – Harrer kündigt fairen und harten Wahlkampf an

Töging (rob). Ein Bürgermeister für alle Töginger und das rund um die Uhr, sagen was geht und was nicht in einer weiter „liebens- und lebenswerten Stadt“ – so hat Günter Zellner, derzeit Dritter Bürgermeister, seine Vorstellung vom Amt des Ersten Bürgermeisters formuliert bei der Nominierungsversammlung für die Kommunalwahl am Freitagabend im Gasthaus Müllerbräu. 42 von 42 möglichen Stimmen hat Günter Zellner für seine Bewerbung als SPD-Bürgermeisterkandidat bei den Kommunalwahlen im Frühjahr 2020 erhalten. Bei der Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins durften auch Nicht-Mitglieder mitstimmen – 16 Besucher nutzten die Gelegenheit.

Weiterlesen ...

Kita-Förderverein spendet 11000 Euro für Spielgeräte

Stadt wendet dabei 22000 Euro für Löwenzahn-Kindergarten auf

Töging (rob). SPD-Stadtrat Günter Zellner hat als Vorsitzender des Fördervereins des Löwenzahn-Kindergartens in einen symbolischen Scheck über 11000 Euro an Bürgermeister Dr. Tobias Windhorst (CSU) übergeben in der Stadtratssitzung am Donnerstag. Der Förderverein unterstützt damit Ausgaben der Stadt für Spielgeräte im Wert von etwa 22000 Euro für den vom BRK getragenen Kindergarten.

Weiterlesen ...

16764 Stunden für die Sicherheit am Wasser

Jahreshauptversammlung der Wasserwacht Töging-Winhöring - Einsatzarmes Jahr 2018 - Notwendige Investitionen stehen an

Töging (red). Trotz Rekordsommer ein einsatzarmes Jahr – diese Bilanz zogen Martin Wiedenmannott und Kurt Ebner, Vorsitzender und Technischer Leiter der Wasserwacht Töging-Winhöring, vor kurzem bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Isensee in Winhöring. Zu lediglich zwölf Einsätzen mussten die Wasserretter der Schnelleinsatzgruppe (SEG) im Jahr 2018 ausrücken. Ein im Vergleich zu den Vorjahren geringer Wert. Dabei gelang den Töginger Wasserwachtlern im Februar die Rettung einer im Innkanal treibenden Frau, die vom Rettungsboot lebend aus dem Wasser gezogen werden konnte. Auch eine versunkene Person, ein im Innkanal treibendes Auto sowie einige Tierrettungen zogen Einsätze nach sich.

Weiterlesen ...

TMC-Vorstand wiedergewählt

Töging (red). Der Töginger Motorsport-Club wird weiterhin von der bewährten Vorstandschaft geführt. Bei der 44. Jahreshauptversammlung des Vereins im Gasthaus Müllerbräu sprachen die Mitglieder den Vorständen um Josef Neuberger das volle Vertrauen aus.

Weiterlesen ...